3. Jahrestagung: Rückblick

Deutschlands führende Veranstaltungsreihe zum Thema Intimchirurgie ging in die 3. Runde: Neben der männlichen und weiblichen rekonstruktiven und ästhetischen Intimchirurgie wurden 2015  erstmals die psychologischen Aspekte, die Öffentlichkeitsarbeit und die Social Media- und Marketingmöglichkeiten dieses Themas intensiver betrachtet.


Der Tagungspräsident Dr. med. Dominik von Lukowicz und der Vorstandsvorsitzende Dr. med. Marwan Nuwayhid freuten sich eine Vielzahl von nationalen und internationalen Experten auf dem Gebiet der Intimchirurgie als Vortragende begrüßen zu dürfen. Unter anderem wurde zu den rekonstruktiven Möglichkeiten der Intimchirurgie bei der weiblichen Genitalverstümmelung und zu Scheidenstraffungen mit dem Laser gesprochen. Weitere Schwerpunktthemen waren die operativen Techniken der Genitalangleichung bei Transsexualität, die Rekonstruktionsmöglichkeiten in der männlichen Intimchirurgie und die Korrekturen des weiblichen Beckenbodens.

Wie facettenreich und vielfältig das Programm der 3. Jahrestagung war, zeigt ein Blick auf die Themen der zahlreichen Live-Operationen, Diskussionen und Vorträge: Liposuktion und Lipofilling, intravaginale Lasertherapie, Glutealchirurgie, Psychologie in der Intimchirurgie, Mons Pubis, Praeputium clitoridis, Dermatologische Probleme in der Intimchirurgie, Po Augmentation oder Chirurgie der äußeren Genitalien. An den beiden umfangreichen Veranstaltungstagen tauschten hochkarätige Experten aus dem Bereich der Intimchirurgie ihr Wissen untereinander aus und lernten Neues.


Zudem dient die wissenschaftliche Tagung als wichtiges Sprachrohr nicht nur der GAERID selbst, sondern auch jener Organisationen, die diese Möglichkeit nutzen, um ihre Botschaft nach außen zu tragen. So war zum Beispiel der Geschäftsführer der Desert Flower Foundation, Walter Lutschinger aus Wien, als Gast anwesend, der sich mit seiner Organisation (gegründet von Autorin und Model Waris Dirie) für den Kampf gegen die weibliche Genitalverstümmelung einsetzt.

Die GAERID e.V. hat sich seit ihrer Gründung im Jahr 2012 nicht nur deutschlandweit, sondern auch europa- und weltweit als führende Gesellschaft auf dem Gebiet der Intimchirurgie etabliert. Sie ist bereits heute richtungsweisend und treibt diesen wichtigen medizinisch-ästhetischen Fachbereich maßgeblich voran.